Titelbild: Institut für Internationales Privatrecht und Verfahrensrecht

Das Institut gliedert sich in die Abteilungen Prof. Dr. Jolanta Kren Kostkiewicz und Prof. Dr. Alexander R. Markus.

Der gemeinsame Internetauftritt informiert über das Institut und dessen Forschungstätigkeit und erlaubt gleichzeitig den Studierenden, sich über die Lehrveranstaltungen vertieft zu informieren.

News und Veranstaltungen

Zivilprozessrecht

Das Lehrbuch gibt einen Überblick über das Zivilprozessrecht. Im Vordergrund stehen Grundsätze, Institutionen und Ablauf des Zivilprozesses gemäss ZPO und BGG. Schnittstellen zu anderen Materien wie dem IZPR oder dem SchKG werden berücksichtigt. Die Darstellung wendet sich an Studierende, die sich diese als schwierig geltende Materie erstmals aneignen. Sie erleichtert den Zugang durch zahlreiche Beispiele und Grafiken und folgt im Übrigen dem bewährten Litera-B-Konzept: Jedes Kapitel wird mit einem Fall eingeführt und durch Kurzfragen abgeschlossen, die eine selbständige Lernkontrolle ermöglichen.

ZPO/StPO/VwVG plus Verweise

Diese Textausgabe enthält mit der ZPO und der StPO zwei unentbehrliche Gesetze für
Zivil- und Strafprozesse. Dank dem Einbezug des Verwaltungsverfahrensrechts des Bundes und des Zwangsvollstreckungsrechts sowie weiterer verfahrensrechtlich relevanter Erlasse deckt das Werk alle Bereiche des schweizerischen Prozessrechts ab. Diese für Studium und Beruf bestens geeignete Textausgabe ist mit vielen Querverweisen sowie Hinweisen auf die neuste Rechtsprechung des Bundesgerichts versehen, was eine rasche und umfassende Erschliessung der komplexen Materie ermöglicht.

Schweizerisches Internationales Privatrecht

Das Buch soll prägnant und in selbsterklärender Weise die Materie des schweizerischen Internationalen Privat- und Verfahrensrechts unter Berücksichtigung der jüngsten Neuerungen im IPRG und revidierten LugÜ darstellen. Neu erfasst sind die Anerkennung ausländischer Konkursdekrete und die internationale Schiedsgerichtsbarkeit.
Die Publikation soll den Studierenden das Verständnis für die komplexen Fragestellungen des
Internationalen Privatrechts näherbringen. Für alle in der Praxis Wirkenden, die mit grenzüberschreitenden Sachverhalten konfrontiert sind, will dieses Werk eine rasche Orientierung über den aktuellen Rechtszustand bieten

Internationales Zivilprozessrecht - unter Einbezug der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit

Im Rahmen von njus.ch werden alljährlich in einzelnen, separaten Bänden die Entwicklungen des vergangenen Jahres in der Rechtsetzung, der Rechtsprechung und der Literatur eines bestimmten Praxisgebiets aufgezeigt. Das gesamte Angebot ist auch online unter www.njus.ch und www.swisslex.ch verfügbar.

Im Bereich der Rechtsetzung werden bereits beschlossene Änderungen sowie Rechtsetzungsprojekte dargelegt. Im Teil über die Rechtsprechung wird insbesondere eine Darstellung der wichtigsten amtlich und nicht amtlich publizierten Bundesgerichtsentscheidungen geboten. Und bezüglich der Literatur wird nicht nur umfassend auf Neuerscheinungen hingewiesen, sondern es werden von ausgewählten Publikationen auch deren Hauptaussagen zusammengefasst. njus.ch ermöglicht den Leserinnen und Lesern, in kürzester Zeit auf den neuesten Stand der Entwicklungen in einem bestimmten Rechtsgebiet zu gelangen.

Kommentar zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs SchKG

Beim Kommentar zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs SchKG handelt es sich um die Weiterführung des 1911 in der dritten Auflage erschienenen
Standardkommentars von Bundesrichter Dr. Carl Jaeger (1869-1947). Dieser Kommentar, der immer noch viele aktuelle Aussagen enthält und auch verschiedentlich in der Originalausgabe vom Bundesgericht zitiert wird, erscheint nun in einer Neuauflage in der Reihe "Schulthess Kommentar". Der Fokus der neuen Kommentierung ist auf die Bedürfnisse der Praxis ausgerichtet und bietet Lösungsvorschläge für noch nicht beantwortete Fragen. Das Werk ist in prägnanter Sprache verfasst und verzichtet auf überladene Verweise. Entsprechend setzt sich die Autorenschaft vorwiegend aus erfahrenen Praktikerinnen und Praktikern zusammen.

Die Herausforderungen des Europäischen Zivilverfahrensrechts für Lugano- und Drittstaaten / The Challenges of European Civil Procedural Law for Lugano and Third States

This book presents the past, the present and the alternative conceivable futures of the Lugano model: i.e., the form of cooperation in international civil procedure between Switzerland and the EU that was born in 1988 with the Lugano convention “adopting” the model of the 1968 Brussels convention.

The new 2007 Lugano Convention, establishing parallelism with the Brussels I Regulation (Reg. 44/2001), had just entered into force in Switzerland in 2010 when it faced a new challenge in the form of the Recast Regulation (Reg. 1215/2012).

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen